Swissporarena

Nach zwei Jahren im Exil in Emmenbrücke gibt es für den FC Luzern endlich wieder ein richtiges zu Hause und für die Zuschauer ein Dach über dem Kopf. Zwar hatten wir im Gersag in Emmenbrücke oft Wetterglück und versuchten immer das Positive zu sehen. So bot dieses kleine Stadion gute Parkmöglichkeiten, man war sehr nahe am Spielfeld und die Typen vom Bierstand hatten ihren Job im Griff. Dennoch wuchs das Heimweh in den letzten Wochen mehr und mehr und trotz allem positive blieb das Gersag doch immer etwas provinziell und wurde von vielen Fans gemieden.
Die neue Arena hätte ursprünglich am 27. Februar 2011 auf die Rückrunde eröffnet werden sollen, Grundwasser verzögerte jedoch den Bau. Wenn ich mir die Rückrundenergebnisse der Saison 2010/2011 so anschaue, muss man über diese Verzögerung nachträglich schon fas dankbar sein.

Am Sonntag ist es nun so weit, mit dem Heimspiel gegen den FC Thun wird auf der Allmend endlich wieder Fussball gespielt. Die neue Swissporarena bietet Platz für 17‘000 Zuschauer bei nationalen Spielen (davon 3000 Stehplätze), für internationale Spiele ohne Stehplätze für 16‘000 Zuschauer. Aus meiner Sicht eine vernünftige Grösse, lieber ausverkaufte Spiele als ein halb volles Stadion.

Seit der Saison 1979/1980 schlägt mein Herz für den FC Luzern und wenn ich mir die Clubgeschichte seit der Gründung im Jahre 1901 anschaue, stelle ich fest, dass ich bei einigen der wichtigsten Meilensteine der Clubgeschichte dabei war. So beim wichtigsten, dem Schweizer Meister Titel im Jahre 88/89. Oder beim Cup Sieg und leider gleichzeitigen Abstieg im Jahr 91/92 sowie dem darauf folgenden sofortigen Wiederaufstieg. Leider lief danach nicht alles Rund und ich blieb der Allmend nach und nach für einige Zeit fern. Im Jahr 2006 packte mich das Fussballfieber wieder und ich war vermehrt auf der Allmend anzutreffen. Das Team von Rene Van Eck schaffte den Aufstieg in die höchste Spielklasse und die Zuschauer strömten wieder auf die Allmend. Am nächsten Sonntag wird mit dem ersten Spiel in der neuen Swissporarena nun ein weiterer Meilenstein gesetzt und ich hoffe das Team zeigt attraktiven Fussball. Glücklicherweise ist der FCL für Modefans die falsche Adresse, dafür gibt es einfach zu wenig Titel, aber bezüglich Emotionen ist der FCL wohl einer der besten Adressen in der Schweiz.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Clubpräsidenten Walter Stierli. Es ist schon beeindruckend, wie sich der Club seit seinem Amtsantritt entwickelt hat. Klar, auch er ist nicht perfekt, so gibt es bezüglich Kommunikation sicherlich Verbesserungspotenzial, trotzdem, für mich ist er ein Glücksfall und man kann ihm sicherlich nicht absprechen, genügend Herzblut in den Club zu investieren.

Letzten Mittwoch ergab sich endlich die Möglichkeit, das neue Stadion sowie die sich noch im Bau befindlichen Wohntürme zu besuchen. Selbstverständlich war die Kamera dabei und ich machte reichlich Fotos. Ich entschied mich für HDR Fotos, meiner Meinung nach eignet sich das Sujet bestens für diese Art der Bearbeitung. So wünsche ich viel Spass beim visuellen „Stadionrundgang“ und „Hopp Lozärn“.




Nachtrag vom 01.08.2011
Nach dem ersten Spiel gibt es nun erste Eindrücke aus der Praxis, eine kurze Zusammenfassung der Eindrücke:

Positiv:

  • Spiele finden wieder auf der Allmend statt
  • Mein Platz ist zwar der günstigste Sitzplatz, aber mit sehr guter Sicht auf das Spielfeld und immer den Pilatus im Blick
  • Sitze, angenehmer doppelwandiger Kunststoff. Darauf werden Verlängerungen nicht zur Qual. Ich hoffe die Sitze schützen im Winter auch etwas vor der Kälte.
  • Viele Monitore im Stadion, auf welchen das Spiel übertragen wird.
  • Cashcard, das Zahlen geht wirklich sehr zügig.

Neutral:

  • Spiel, ein gerechtes Unentschieden. Zwar ein Chancenplus für Luzern, aber wer solche Chancen nicht verwertet, tja.
  • Stimmung. Einerseits aufgrund des Spiels, anderseits war man doch etwas „Fremd“. Ich denke es braucht seine Zeit und es besteht definitiv noch Luft nach oben.
  • Akustik, nicht schlecht, aber um ehrlich zu sein, habe ich von dem tiefen Dach mehr erwartet.
  • Die Bausubstanz schein mir 08/15 zu sein. Nicht mehr und nicht weniger.

Negativ:

  • Catering. Die Auswahl ist aus meiner Sicht o.k. Aber für ein Bier musste ich 35 Minuten anstehen, max. 5 Minuten wären o.k. Da wünsch ich mir wieder Gersagverhältnisse zurück. Hoffentlich ist die Situation beim nächsten Heimspiel massiv besser, ansonsten geht definitiv ein Kunde verloren.
  • Mobiler Bierverkäufer wie auf der Allmend oder im Gersag fehlt (im Winter Kaffee). Wäre doch Zusatzumsatz.
  • Matchprogramm muss mit Bargeld bezahlt werden, bargeldlos an das Spiel zu gehen (nur mit Cashcard wie ich) geht also nicht.
  • Fanshop, die Auswahl ist doch enttäuschend, 08/15. Vermisse die Kreativität beim Design.

Ich gehe davon aus, dass viele Punkte von den Verantwortlichen bereits erkannt und nächstens behoben werden. Sofern die Mannschaft noch Leistung zeigt, steht einer tollen Saison nichts mehr im Wege.

Nachtrag vom 22.08.2011:
So, nach drei Heimspielen konnten nun doch einige Erfahrungen gesammelt werden:

  • Akustik, ich finde diese nun super. Es hallt nicht unter dem Dach, dies ist anfänglich etwas eigenartig, trotzdem kommt die Stimmung nicht zu kurz.
  • Stimmung, meiner Meinung nach ist immer die Mannschaft für die Stimmung verantwortlich. Aber die Leistungen gegen YB und besonders gegen Basel stimmten und der Funke sprang ins Publikum über. So geht die Post ab.
  • Catering, die Probleme scheinen nun gelöst. Bier gibt es definitiv genug, schon fast inflationär. Nun hat es bei den beiden Eingängen zum Sektor B Bierstände. Zudem kommen nun die mobilen Bierverkäufer häufig vorbei und man ist auch während dem Spiel bestens mit frischem Bier versorgt.
  • Mein Sitzplatz war einfach ein Volltreffer, top Sicht, tolle Nachbarn. Freue mich bereits aufs nächste Spiel gegen Zürich.

Nun hoffe ich auf eine leidenschaftliche Saison und hoffentlich gibt es in Luzern wieder einmal ein Pokal zu feiern.


Diese Beiträge könnten auch interessieren:

, , , , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.