Swissporarena bei Nacht

Nun hat die dritte Saison des FC Luzern in der Swissporarena begonnen. Obwohl letzte Saison echter Rumpelfussball gezeigt wurde, mit Ausnahme der letzten Saisonspiele, habe ich wiederum das Saisonabo gelöst. Vom Sektor B4 hat man eine perfekte Sicht auf das Spielfeld und zusätzlich den Pilatus im Blickfeld. Bei etlichen Abendspielen konnte ich so am Hausberg von Luzern ein Lichtspektakel beobachten und bereute es schon einige Male, die Kamera nicht mitgenommen zu haben.

Für das Freundschaftsspiel gegen Dortmund war es leider nicht möglich, ein Ticket auf meinen angestammten Sitzplatz zu kaufen. So verzichtete ich auf dieses Spiel und nahm die Gelegenheit war, das Stadion am Abend mit Flutlicht zu fotografieren. Es war ein sehr schöner Abend bei Sonne und wolkenlosem Himmel, vom Licht her leider etwas langweilig. Dafür schmeckte das kühle Bier umso besser. Es war speziell, ein Spiel ausserhalb des Stadions zu erleben. Erstaunlicherweise war der Akustikpegel eher gering, einzig bei den Toren ist das Publikum wirklich aufgefallen. Vermutlich war auch die Stimmung, trotz ausverkauftem Stadion, bei diesem Testspiel eher bescheiden.

Durch den Abriss einer Luga-Halle entfiel die Möglichkeit, von westlicher oder nordwestlicher Seite zu fotografieren. Somit blieb eigentlich nur der Standort nördlich vom Stadion beim Hubelmatt-Schulhaus übrig.

Auf der rechten Seite des Fotos sieht man noch den Leichtathletikplatz mit Tribüne, dieser ist in Rot getaucht, da die Anzeigetafeln für das Luzerner Leichtathletik Meeting zu Testzwecken brannten.
Während der blauen Stunde entstand eine Reihe von Fotos. Durch das etwas langweilige Licht entschied ich mich für das Letzte, dieses entstand kurz nach dem Ende der blauen Stunde, als die meisten Zuschauer bereits wieder auf dem Heimweg waren. Rückblickend hätte ich also das Spiel in aller Ruhe schauen könnten, um danach gemütlich das Foto zu machen. Trotzdem habe ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben, zudem war so das Bier noch günstiger.

 

Details zur Aufnahme:

  • Stativ und Fernauslöser
  • Nikon D800 mit AF-S 24-70mm f/2.8 im Live View Modus
  • Dateiformat RAW
  • Manueller Modus. Belichtung 4 Sekunden, f8.0, ISO 100 bei 60 mm. Einstellungen mittels eingeblendetem Histogramm
  • Nachbearbeitung in Lightroom:
    Tonwertkurve, die Tiefen und Lichter angehoben, helle Mitteltöne reduziert. Kontrast und Klarheit (Mikrokontrast) verstärkt, Veränderungen der Luminanz, Objektivkorrektur (Verzeichnung und chromatische Aberrationen) sowie schärfen.




Diese Beiträge könnten auch interessieren:

, , , , , , , , , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.